Up

Visionäre Konzepte verbinden Hightech und Fashion

„Unfolding the Future of Fashion and Technology“ – unter diesem Motto initiierte die Deutsche Telekom im Mai die Fashion Fusion Challenge. Zweieinhalb Monate konnten kreative Köpfe aus Europa ihre Ideen einreichen, wie sie die Fashion-Tech-Welt voranbringen möchten. Heute gibt die Jury die Finalistinnen und Finalisten des internationalen Ideenwettbewerbs für Smart Fashion bekannt und leitet damit die nächste Phase des Wettbewerbs ein: Die vielversprechendsten Talente ziehen ab 19. September ins Fashion Fusion Lab in Berlin ein, um Prototypen ihrer Ideen mit Unterstützung des internationalen Expertennetzwerks zu entwickeln. Unter den eingereichten Konzepten befinden sich intelligente Gadgets für Radfahrer über smart vernetzte Kostüme für Musiker bis hin zu beeindruckenden skulpturalen Highfashion-Visionen.

120 Bewerber aus 25 Ländern

120 Bewerberinnen und Bewerber aus 25 Nationen folgten dem Aufruf der Telekom, visionäre Konzepte für die Verknüpfung von Hightech und Fashion zu entwickeln und wichtige Impulse für die Mode der Zukunft zu geben. Die Jury aus namhaften Vertretern der Industrie und Modeszene wählte aus allen Einreichungen die besten Ideen in den drei Kategorien Connected Devices & Accessoires, Digitally Enhanced Fashion und Smart Services aus. Mitglieder der Jury sind Anita Tillmann (Premium Exhibition), Dirk Schönberger (Adidas), Markus Luft (Gala), Christin Eisenschmid (Intel Deutschland), Prof. Dr. Gesche Joost (Botschafterin des digitalen Wandels), Nikolaus Röttger (WIRED Germany), Antje Hundhausen (Deutsche Telekom), Prof. Dr. Paul Lukowicz (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz), Lisa Lang (ElektroCouture) und Christian von Reventlow (Deutsche Telekom). Die Kriterien waren unter anderem Relevanz und nachhaltiger Nutzen für den Verbraucher, das Marktpotenzial der Idee und die Verschmelzung von ästhetischer High Fashion mit überzeugender Funktionalität, die auch den anspruchsvollsten Blicken der Modewelt standhält.

Schirmherrin Claudia Nemat, im Vorstand der Telekom verantwortlich für den Geschäftsbereich Europa und Technik:

„120 Bewerbungen aus 25 Nationen sind ein tolles Feedback für unseren Fashion Fusion Wettbewerb. Diese Resonanz zeigt, dass Smart Fashion auch international als relevantes Zukunftsthema gesehen wird. Ich freue mich sehr, dass wir zwölf jungen Talenten jetzt die Chance geben, ihre Konzepte für Hightech-Kleidung, Wearables oder digitale Lifestyleprodukte marktfähig zu machen. Der Markt für Smart Fashion ist noch jung, aber ich bin überzeugt, dass in Zukunft viele Funktionen vom Endgerät in Kleidung verlagert werden“.

Jury wählt zwölf Finalisten für das Fashion Fusion Lab aus

Vom 19. September bis Ende des Jahres beziehen die Finalistinnen und Finalisten das Fashion Fusion Lab in den Räumen der Digital Innovation Arena der Telekom in Berlin, wo sie ihre Projekte mit Unterstützung von Experten realisieren. Verantwortlich für das Programmmanagement ist Lisa Lang, CEO von ElektroCouture und Kuratorin der Fashion Fusion Challenge. Zusammen mit Jury und Coaches organisiert sie für die Talente Workshops zum Thema „Smart Textiles & Electronics“ und Master Classes mit Expertengesprächen, Impulsvorträgen sowie Forschungseinblicken in das Gebiet „Fashion & Technology“. Auch Designkurse zu 3D-Druck, Laser-Cutting und Produktentwicklung stehen auf dem Programm.

Fashion Fusion wird unterstützt von Intel, WIRED Germany und Adidas sowie von #FASHIONTECH Berlin.
Für Know-how und technische Ausstattung des Fashion Fusion Lab konnten mit S.Oliver, Osram, Fab Lab Berlin, Styleproofed und Trotec Laser, Forster Rohner Textile Innovations, Statex und Sourcebook weitere Partner gewonnen werden.

Mehr zum Fashion Fusion Ideen Wettbewerb hier 


Anzeigen

Was meinst du?